Für eine bessere Gesundheit der Frau in Deutschland
Für eine bessere Gesundheit der Frau in Deutschland

Millionen Frauen!

 

In Deutschland gibt es 19,6 Millionen Frauen über 45 Jahre - ein Viertel der Bevölkerung! Lassen Sie nicht länger zu, dass man Sie in der medizinischen Versorgung übergeht.  Um Veränderungen zu bewirken, brauchen wir eine starke Lobby! Mehr

Unsere Ziele

 

Die medizinische Forschung ist nicht in ausreichendem Maße geschlechterspezifisch ausgerichtet. Wir setzen uns ein für eine fur eine bessere Prävention, Therapie und Altersmedizin für Frauen über 45 Jahren. Mehr

Geh' für dein Herz

 

Gemeinsam mit unserer Botschafterin Nina Ruge machen wir uns für Frauenherzen in Deutschland stark. Ziel ist es, konkrete Projekte rund um die Herzgesundheit von Frauen zu unterstützen. Wie weit würden Sie für ein Frauenherz gehen? Mehr

Nina Ruge spricht über Frauengesundheit bei NDR Das!

Am 8. Dezember 2014 war "Geh-für-Dein-Herz"- Botschafterin Nina Ruge zu Gast in der NDR Sendung DAS. Nina Ruge berichtete über Themen, die ihr am Herzen liegen und dazu zählt auch ihr Engagement für die Frauengesundheit. Nina Ruge stellte den 19.6 Millionen Klub vor und empfahl Frauen, insbesondere ab einem Alter von 45 - 50 Jahren, sehr viel achtsamer mit ihrer Gesundheit umzugehen. Als wichtigen Baustein für eine stabile Gesundheit ging sie auf das Thema Bewegung ein. So viele Strecken am Tag wie möglich zu Fuß zurücklegen und damit den Kreislauf in Schwung bringen, lautete ihre Empfehlung. Damit knüpfte Nina Ruge an die im Frühjahr 2014 sehr erforlgreich abschlossene Kampagne Geh-für-Dein-Herz an. Über 2.000 Frauen konnten über den 19,6 Millionen Klub einen Schrittzähler bestellen und waren aufgefordert täglich 10.000 Schritte zu tun. Die Schrittzähler aus der Kampagne sind mittlerweile vergriffen, aber das Anliegen des 19,6 Millionen Klub bleibt: Je mehr Unterstützerinnen wir für das Thema Frauengesundheit in Deutschland haben, desto effektiver können wir über Mißstände und auch medizinische Forschung informieren.  Nur wenn Frauen selbstbewusster und besser informiert auftreten und achtsamer zu sich selbst sind, kann zum Beispiel die hohe Sterberate beim Eva-Infarkt gesenkt werden. Dafür und für viele andere Themen rund um die Gesundheit von Frauen setzt sich der 19,6 Millionen Klub ein.

Werden Sie kostenlos Mitglied

Das Interview mit Nina Ruge vom 8. Dezember 2014 in der NDR Sendung DAS.

Der Eva-Infarkt und wie man ihn erkennt

Am 15. September stellte Helga Wachtmeister den Mitgliedern des Phoenix-Businessklub Mönchengladbach die Arbeit und die Ziele des 19,6 Millionen Klubs vor. Sie erläuterte was hinter dem Begriff Gender-Medizin steht,  veranschaulichte, dass Lehre, Forschung und Medikamententwicklung an der männliche Physis ausgerichtet sind und welche negativen Folgen dies für die Gesundheit der Frauen hat. Kern der Ausführungen war das Thema Herzinfarkt und seine Früherkennung. Nur wenn Frauen selbstbewusster und besser informiert auftreten und achtsamer zu sich selbst sind, kann die hohe Sterberate zum Beispiel beim Eva-Infarkt gesenkt werden. Dafür und für viele andere Themen rund um die Gesundheit von Frauen setzt sich der 19,6 Millionen Klub ein.

forsa-Umfrage: Cholesterin und Brustkrebs

Diagnose Brustkrebs – und plötzlich ist nichts mehr so, wie es vorher war. Jedes Jahr bekommen in Deutschland mehr als 70.000 Frauen* diese Hiobsbotschaft. Eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag des 19,6 Millionen Klubs  zeigt, dass fast jede zweite Bundesbürgerin Angst vor der häufigsten weiblichen Krebserkrankung hat. Sie belegt außerdem, dass kaum eine vom möglichen Zusammenhang zwischen erhöhten Cholesterinwerten und dem Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, gehört hat. 54 Prozent der befragten Frauen kennen ihre Cholesterinwerte nicht einmal. Aber die Kenntnis des eigenen Cholesterinspiegels ist der erste Schritt aktiv zu werden und wächst, wie die Umfrage zeigt, mit zunehmendem Alter. Mehr

 

* Robert Koch Institut, Zentrum für Krebsregisterdaten http://www.rki.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Brustkrebs/brustkrebs_node.html

Nina Ruge übergibt Scheck in München

Nina Ruge, Botschafterin der Initiative „Geh‘ für dein Herz“ hat am 16. April gemeinsam mit Helga Wachtmeister, der Bundesvorsitzenden des 19,6 Millionen Klubs, einen Scheck in Höhe von 25.000 Euro übergeben. Die  Spendensumme geht an das Forschungsprojekt des Klinikums rechts der Isar unter Leitung von Prof. Dr. Georg Schmidt für eine geschlechterspezifischere Medizin.

 

Dass ein Schrittzähler nicht nur motiviert, die eigene Gesundheit zu verbessern, sondern auch zu der Erforschung einer frauenspezifischeren Medizin beitragen kann, beweist die Initiative „Geh‘ für dein Herz“. Als Initiator der Aktion, hat der 19,6 Millionen Klub e.V., fast 3.000 Schrittzähler an die Deutschen, die mit mehr Bewegung im Alltag ihrem Herzen etwas Gutes tun wollen, verschickt. Das sind sechsmal so viele Exemplare wie ursprünglich geplant. Aber nicht nur das. Für jeden der ersten 500 angeforderten Schrittzähler wurde eine Spende ausgelöst – insgesamt 25.000 Euro – die nun an ein Forschungsprojekt am Klinikum rechts der Isar in München übergeben wird. „Wir haben dieses Projekt ausgewählt, da es der Medizin wichtige Erkenntnisse zu Herzinfarkten bei Männern und Frauen liefern wird“, freut sich Nina Ruge, ihres Zeichens Botschafterin der Initiative. Mehr

Initiative „Geh´ für dein Herz“

 

 

Gemeinsam mit unserer Botschafterin Nina Ruge machen wir uns für Frauenherzen in Deutschland stark. Ziel ist es, konkrete Projekte rund um die Herzgesundheit von Frauen zu unterstützen. Im Rahmen der Initiative „Geh‘ für dein Herz“ haben wir 500 Schrittzähler zur Verfügung gestellt, die kostenlos angefordert werden konnten. Für jeden dieser Schrittzähler, mit dem sein Empfänger oder seine Empfängerin bis zu 99.999 Schritte gehen kann, erhält die Initiative in diesem Jahr von einem Sponsor 50 Euro zur Förderung von Projekten, die sich der Aufklärung oder Forschung rund um die weibliche Herzgesundheit verschrieben haben. Wie weit würden Sie für ein Frauenherz gehen?

Mehr

 

Veranstaltungen

Wir treffen uns regelmäßig zu unterschiedlichen Veranstaltungen. Hier tauschen wir uns aus, sitzen gesellig zusammen und treffen für unseren Verein wichtige Entscheidungen. Wir sind uns sicher, dass auch gesellschaftliche Aktivitäten gesundheitsfördernd sind! Mehr